Materialien

Kinder mit Fluchterfahrung und Behinderung. Neue Praxishilfe für Kindertageseinrichtungen

In den Diensten und Einrichtungen der Lebenshilfe gibt es immer mehr Kinder mit Fluchterfahrung und Behinderung. Ihnen und ihren Familien eine bedarfsgerechte Unterstützung und Begleitung zukommen zu lassen, stellt Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mitunter vor große Herausforderungen. Die Rahmenbedingungen hierfür sind bundesweit uneinheitlich. Die Schwierigkeiten und Probleme gleichen sich jedoch in vielerlei Hinsicht. Gemeinsam mit der Lebenshilfe iKita gGmbH Berlin hat die Bundesvereinigung Lebenshilfe deshalb eine 20seitige Broschüre als Praxishilfe entwickelt, die sich an Leitungen und Fachkräfte im Kita-Kontext richtet. Darin sind Informationen zu Rechtsgrundlagen und wichtigen Netzwerken ebenso zu finden wie Hinweise zu konzeptionellen Aspekten, die in diesem Zusammenhang von Bedeutung sind. Die Broschüre finden Sie hier (pdf - 290.8 KB) kostenlos zum Download. Organisation: Bundesvereinigung Lebenshilfe / Autor: Tina Cappelmann

*

Sozialleistungen für Menschen mit einer Behinderung im Kontext von Migration und Flucht Eine juristische Fachexpertise zu Sozialleistungen für Menschen mit Behinderung im Kontext on  Migration und Flucht von Dr. Barbara Weiser November 2016 Expertise zum Download 170 Seiten
http://www.fluchtort-hamburg.de/fileadmin/user_upload/Expertise_Sozialleistungen_2016_web.pdf 

Drei lesenswerte Veröffentlichungen zum Thema von Dr. Susanne Schwalgin / Berlin:

Broschüre zum Thema  Elternschaft Migration und Behinderung  wie Selbsthilfe gelingen kann von Dr. Susanne Schwalgin / Berlin https://www.lebenshilfe.de/migration-und-behinderung/  Bundesvereinigung Lebenshilfe e. V.

Flüchtlinge mit Behinderung: Menschen in einer besonders prekären Situation http://www.bpb.de/gesellschaft/migration/newsletter/197794/fluechtlinge-mit-behinderung

Geflüchtete mit Behinderung und ihr Zugang zum deutschen Hilfesystem
https://www.willkommen-bei-freunden.de/themenportal/artikel/gefluechteten-mit-behinderung-und-ihr-zugang-zum-deutschen-hilfesystemvon-dr-susanne-schwalgin/

Projekt ZuFlucht des Landesverbands der Lebenshilfe Hamburg: Schutzkonzept für Geflüchtete mit Behinderung Hamburg, 25.11.2016  http://www.lebenshilfe-hamburg.de/schutzkonzept_fuer_gefluechtete_mit_behinderung_de_2417.html

BZgA ( Bundeszentrale für gesundheitlich Aufklärung): Infodienst Migration, Flüchtlinge und Gesundheit (kostenlos über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!)

Ein Leitfaden für Dolmetscher in Begleitung therapeutischer Prozesse http://typo3cms01.rlp.de/fileadmin/mifkjf/Integration/Leitfaden_Therapie_zu_dritt.pdf

Ratgeber für Flüchtlingseltern – Wie helfe ich meinem traumatisierten Kind? Ratgeber für Flüchtlingseltern in den Sprachen Deutsch, Arabisch und Englisch sowie einen Ratgeber für Flüchtlingshelfer in Deutsch. (BundesPsychotherapeutenKammer) http://www.bptk.de/aktuell/einzelseite/artikel/wie-helfe-ic.html

Tipps für den Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen http://www.fluechtlingshilfebw.de/projektbeispiele/erfahrungsberichte/ehrenamtliche-begleitung-von-traumatisiertenfluechtlingen/

 

Nützliche Links:

Psychologische Hilfen und Beratung in Bonn http://www.integration-in-bonn.de/aktuellfluechtlinge-in-bonn/psychologische-hilfe-undberatung.html

Elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge (eGK) in Bonn https://www.bonn.de/familie_gesellschaft_bildung_soziales/fluechtlinge/informationen/index.html?lang=de Ansprechpartner für Fragen bei der Bundesstadt Bonn:Bundesstadt Bonn, Abteilung Krankenhilfe 50-121, Friedrich-Breuer-Str. 65, 53225 Bonn, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Tipps für den Umgang mit traumatisierten Flüchtlingen http://www.fluechtlingshilfebw.de/projektbeispiele/erfahrungsberichte/ehrenamtliche-begleitung-von-traumatisiertenfluechtlingen/

Neue Selbsthilfeplattform für Angehörige von Menschen mit Behinderung und türkischem Migrationshintergrund
 
www.Kendimiz.de ist eine neue bundesweite deutsch-türkische Selbsthilfeplattform, auf der sich alle Angehörigen von Menschen mit Behinderung und türkischem Migrationshintergrund mit „Fragen & Tipps“ einbringen und sich miteinander austauschen können. Unter der Rubrik „Recht & Wissen“ sind hilfreiche Links und Quellen für Ratgeber und Informationen zusammengestellt. Oft weiß man gar nicht, welche Angebote es in der Nähe gibt. Wo gibt es eine gute Beratungsstelle, wo auch türkisch gesprochen wird? Wo finde ich ein barrierefreies Café? Wo gibt es Selbsthilfegruppen? Hier ist es sehr hilfreich, dass Mitarbeiter*innen einer Selbsthilfeorganisation bzw. Beratungsstelle die Möglichkeit bekommen ihre Termine (regelmäßigen Treffen) einzustellen und ihre Beratungsstelle auf einer Landkarte zu markieren. Bei der Gestaltung dieser Plattform waren Angehörige mit türkischem Migrationshintergrund von Anfang an beteiligt.
 
Die Online-Plattform ist wichtiger Teil eines dreijährigen bundesweiten Modellprojekts der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. zur Förderung von Selbsthilfe von Eltern und Angehörigen behinderter Menschen und türkischem Migrationshintergrund.
 
Schwerpunkte des dreijährigen Projektes sind neben dem Aufbau des Internetportals zur Selbsthilfe, das Online-Angebote für Angehörige entwickelt, themenspezifische Informationen bietet und einen bundesweiten Austausch ermöglichen soll, der Aufbau einer örtlichen Selbsthilfegruppe vor Ort. Ferner werden Erfahrungen und Prozessergebnisse dokumentiert und am Ende des Projektes der Öffentlichkeit präsentiert.  
 
Im Projekt werden Eltern und Angehörige mit türkischem Migrationshintergrund als Experten für ihre eigenen Bedürfnisse von Anfang an einbezogen. In Arbeitsgruppen werden ihre Bedürfnisse und Fragen zur Grundlage für die neuen Angebote. Die Arbeitsgruppen zur Erstellung der Plattform wurden.zweisprachig durchgeführt. Bei der bundesweiten Zusammenarbeit mit Fachleuten und Angehörigen werden kulturelle Erfahrungen und Bedürfnisse beachtet. Der Flyer mit Informationen zum Selbsthilfeprojekt steht hier in deutscher und türkischer Sprache zum Download zur Verfügung.

Flyer Deutsch
Flyer Türkisch

 

 

11 Vorschläge und Handlungsoptionen

Inklusion beinhaltet die Vision einer Gesellschaft, in der alle Mitglieder in allen Bereichen selbstverständlich teilhaben können und die Bedürfnisse aller Mitglieder selbstverständlich berücksichtigt werden“ (Behindertenpolitischer Teilhabeplan für die Bundesstadt Bonn). Gestützt auf einem weiten Begriff von Inklusion, ist es das

Ziel jedem Menschen unabhängig von Herkunft, Religion, Kultur und Lebensweise Teilhabe zu ermöglichen.

Download "Was tun in der Kommune"

cropped unnamed4

** Gefördert als spezifische Maßnahme im Rahmen der KOMM-AN NRW III Projekte durch die Landesregierung NRW; in Kooperation mit der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe e.V.

Kontakt


Die Evangelische Migrations- und Flüchtlingsarbeit Bonn
J. Michael Fischell

Brüdergasse 16-18
53111 Bonn
Tel.: 0228 338 339 41
Fax 0228 96 91 376